Foto © Th. Koehler

Schirmherr Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier hat den Brandenburger Freiheitspreis von Anfang an eng begleitet und befördert. Noch als Bundesaußenminister übernahm er die Schirmherrschaft und hielt auch die Laudatio auf den ersten Preisträger. Dieses Engagement will er auch als Bundespräsident fortführen:

"Das Engagement der Menschen für Freiheit, die für viele schon selbstverständlich geworden zu sein scheint, ist ein hohes Gut und die Grundlage unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Gerne führe ich deshalb meine Schirmherrschaft über den Brandenburger Freiheitspreis auch als Bundespräsident weiter."

Der Brandenburger Freiheitspreis

Anlässlich des 850jährigen Domjubiläums hat das Domstift Brandenburg einen neuen Preis ins Leben gerufen: den „Brandenburger Freiheitspreis“. Mit diesem Preis werden Persönlichkeiten oder Institutionen ausgezeichnet, die in herausragender Weise, vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten von Kultur, Religion, Wirtschaft oder Politik, maßgeblich zur Verwirklichung des Freiheitsgedankens beigetragen haben.

Auch in einer Zeit außergewöhnlicher innerer und äußerer Sicherheit und Freiheit in Deutschland wird die Freiheit des Einzelnen auch in unserem Land immer wieder bedroht. Umso notwendiger ist es, Menschen und Institutionen, die sich für die Freiheit einsetzen, spürbar und sichtbar zu unterstützen, ihr Engagement zu würdigen und andere zu einem solchen Engagement zu ermutigen.

Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre verliehen, erstmalig im Jahr 2016. Eine unabhängige Jury wählt den Preisträger aus. Der Preis ist in keiner Weise an eine Nationalität oder Religionszugehörigkeit geknüpft.

Näheres entnehmen Sie bitte dem Statut des Freiheitspreises.

Warum einen Brandenburger Freiheitspreis?

„Die Welt hat nie eine gute Definition für das Wort Freiheit gefunden“ Abraham Lincoln

Freiheit – alle Welt will sie, alle Welt braucht sie. Aber welche?
Die persönliche, die politische, die unternehmerische, die künstlerische.
Die Freiheit des Einzelnen. Die Freiheit des Anderen. Die Freiheit der Meinung.
Die Freiheit zu etwas, die Freiheit von etwas.

Wir definieren Freiheit alle zwei Jahre. Nicht neu, aber immer wieder aufs Neue.

Hier lesen Sie mehr….

Unsere Förderer

Der Brandenburger Freiheitspreis wird von der Deutschen Bank AG und der ZF Friedrichshafen AG gefördert sowie von der Wall GmbH unterstützt.

Medienpartner ist der RBB.

Brandenburger Freiheitspreis - Sponsoren
v.l.n.r. Ministerpräsident Woidke, Domdechant W. Huber, Domkurator Hasselmann, Beatrix Spreng, Wolf-Henning Scheider (Vorstandsvorsitzender ZF Friedrichshafen AG), Elke Büdenbender, Harald Eisenach (Geschäftsleitung Ost Deutsche Bank AG)
Foto © Jaqueline Steiner

AKTUELLES

Verleihung des Freiheitspreises 2020

Am 2. September 2021 erhielt Pfarrerin Beatrix Spreng aus Joachimsthal im Dom zu Brandenburg den Brandenburger Freiheitspreis 2020. Die Laudatio hielt Elke Büdenbender, die Ehefrau des Bundespräsidenten, der der Schirmherr des Freiheitspreises: „‘Demokratie leben – gegen den Populismus‘, so lautete das Motto des Brandenburger Freiheitspreises, und da ist Beatrix Spreng die wirklich würdige Preisträgerin. Denn sie engagiert sich seit 27 Jahren gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in der Schorfheide. Seit 27 Jahren zeigt sie den Menschen in ihrer Gemeinde: Jede und jeder von Euch ist es wert, gesehen zu werden, und setzt damit ein Zeichen gegen Ignoranz und Intoleranz. Von dieser Überzeugung hat sie sich nicht abbringen lassen, obwohl sie heftigen und auch gewalttätigen Widerstand erfahren musste. Und das verdient unser aller Respekt – und diese Auszeichnung.“

Frau Spreng setzte sich vor allem für die Jugend in ihrer Gemeinde ein und vermittelte ihnen den Wert der Nächstenliebe: „Auch sich selbst muss man lieben können, um Gutes für andere zu tun. Deshalb war es so wichtig, den Jugendlichen ein Feld zur Verfügung zu stellen, auf dem sie ackern, aber auch ernten konnten. Das gemeinsame Musizieren und das Zusammensein gaben ihnen einen Sinn im Leben und dadurch Halt.“

Ministerpräsident Woidke hob in seinem Grußwort hervor: „Beatrix Spreng ist vorbildlich mit Zivilcourage und Kreativität für den Schutz unseres freiheitlichen und demokratischen Gemeinwesens eingetreten. Sie hat sich nicht abgewandt, sondern hingeschaut und erkannt: Nur Standhaftigkeit wird die Freiheitsverächter in die Knie zwingen. Klar war für sie auch, dass besonders die Jugend frühzeitig gegen die Parolen und Einschüchterungen der Demokratiefeinde immunisiert werden muss.“

Mehr erfahren - Pressemitteilung 

Bilder von der Preisverleihung

Begrüßung durch Domdechant Prof. Wolfgang Huber

Laudatio von Elke Büdenbender

Dankesrede von Beatrice Spreng

Rede Wolf‐Henning Scheider (ZF Group)

Pressestimmen zur Preisverleihung:
Pressemitteilung der Staatskanzlei des Landes Brandenburg

rbb|24 02.09.2021

rbb - Brandenburg aktuell 02.09.2021

rbb - Inforadio 02.09.2021

rtl 02.09.2021

MAZ 02.09.2021

evangelisch.de 02.09.2021

Potsdamer Neueste Nachrichten 02.09.2021

Süddeutsche Zeitung 02.09.2021

Stern 02.09.2021


Pressestimmen zur Bekanntgabe des Preises 2020

MITTEILUNGEN

25.09.2020

Preisträgerin 2020 bekannt gegeben

Der Brandenburger Freiheitspreis, der 2020 unter dem Thema „Demokratie leben – gegen den Populismus“ steht, wird an Pfarrerin Beatrix Spreng aus Joachimsthal im Barnim verliehen. Beatrix Spreng engagiert sich seit über 25 Jahren gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, vor allem durch ihre Arbeit mit Jugendlichen.

Die für den 11. Oktober geplante offizielle Verleihung des Preises im Dom wird aufgrund hoher Infektionszahlen auf das nächste Jahr verschoben.

 

11.10.2019

Brandenburger Freiheitspreis 2020 ausgelobt

Der Brandenburger Freiheitspreis 2020 wurde am 11. Oktober 2019 im Anschluss an eine Podiumsdiskussion des Domstifts Brandenburg im Wissenschaftszentrum zu Berlin vom Domkurator Dr. Cord-Georg Hasselmann ausgelobt. Unter der Moderation von Tagesspiegel-Herausgeber Stephan-Andreas Casdorff diskutierten unter sich und mit den über 80 Gästen Prof. Dr. Wolfgang Huber, Louis Lewitan, Dr. Ellen Ueberschär und Dr. Susanne Veit zum Thema „Demokratie leben! Was können wir gegen den Populismus tun?“

Mehr Informationen


11.10.2018

Preisverleihung 2018

Am Donnerstag, den 11. Oktober wurde zum zweiten Mal der Brandenburger Freiheitspreis im Dom zu Brandenburg verliehen. Die Ehrung galt dieses Jahr einer Person oder einer Institution aus der Region Berlin-Brandenburg, die sich im Spannungsfeld von wirtschaftlicher Freiheit, Gewinnorientierung und sozialer Verantwortung besonders vorbildlich engagiert hat.

Ausgezeichnet wurde die Wohnungsbaugenossenschaft „Bremer Höhe“ eG, die sich neben der eigenen Wirtschaftlichkeit zum Ziel gesetzt hat, preiswerten Wohnraum in Berlin und Brandenburg zu erhalten. Das Grußwort sprach Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, die Laudatio hielt Jakob Hein, Kinder-/Jugendpsychologe, Schriftsteller und Autor.  

Mehr Informationen


18.06.2018

Bekanntgabe des Preisträgers des Brandenburger Freiheitspreises 2018

Der Preis, der in diesem Jahr unter dem Thema „Eigentum verpflichtet – Freiheit und Verantwortung im wirtschaftlichen Handeln“ steht, geht an die Wohnungsbaugenossenschaft „Bremer Höhe“ eG, die im Jahre 2000 aus einer Mieterinitiative entstand. Der Preis wird am 11. Oktober 2018 um 18 Uhr im Rahmen eines Festaktes im Dom zu Brandenburg überreicht.
Mehr Informationen
Pressestimmen


11.10.2017

Diskussion und Auslobung 2018

Am 11. Oktober 2017 fand die Diskussionsveranstaltung zum Thema  „Freiheit und Verantwortung. Die soziale Verpflichtung des Eigentums heute statt. Sie ging der Frage nach, ob und wie Wirtschaftsunternehmen ihre Ziele der Profitabilität und Gewinnmaximierung mit ihrer gesellschaftlichen Verantwortung vereinbaren.
Mehr Informationen

 


11.10.2016

Freiheitspreis an den ersten Preisträger überreicht

Den anlässlich des 850jährigen Domjubiläums am 11. Oktober 2015 vom Domstift Brandenburg ausgelobten Brandenburger Freiheitspreis erhielt dieses Jahr das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. Er wurde  am 11. Oktober 2016 im Rahmen einer Festveranstaltung im Brandenburger Dom Vertretern des Vereins verliehen. Die Laudatio hielt der Schirmherr des Freiheitspreises, Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier.
Mehr Informationen


11.10.2015

Auslobung des Brandenburger Freiheitspreises

Am 11. Oktober 2015, 850 Jahre nach Grundsteinlegung, war es soweit:  Dr. Cord-Georg Hasselmann, Kurator des Domstifts Brandenburg, stellte im Jubiläumsgottesdienst den neuen Brandenburger Freiheitspreis vor. In einem Jahr, am 11. Oktober 2016, soll der erste Preisträger – eine Person oder Institution – ausgezeichnet werden.
Mehr Informationen